"Mobile Hundephysiotherapie"  Sandy Schieke

                              
„Die Gesundheit eines Hundes ist das Fundament seines Wesens“
 

Mobile Hundephysiotherapie

 
Sandy Schieke
Hundephysiotherapeutin
Tierpension „Vier Pfötchen“
Dübener Str. 2
04509 Krostitz


Telefonische Terminvereinbarung:
 
Telefon: 03 42 95 / 7 02 34
Mobil:    0162 / 19 11 110


Die Hundekrankengymnastik - oder auch Hundephysiotherapie - ist mittlerweile in Deutschland eine anerkannte Behandlungsmethode. Was beim Menschen seit Jahrzehnten zur Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens angewandt wird, gibt es jetzt auch für Vierbeiner und findet von Jahr zu Jahr mehr Beachtung. Egal ob alter oder junger Hund, es werden immer mehr Krankheiten bei Vierbeinern festgestellt, die durch den Einsatz der Physiotherapie geheilt oder zumindest gelindert werden können. Sie hilft Hunden vorrangig dabei die Lebensqualität zu verbessern, z.B. bestehende Schmerzen zu lindern, da sich Schmerzen negativ auf das Allgemeinbefinden des Hundes auswirken. Erreichen kann das die Physiotherapie durch gezielten Muskelaufbau, dem Erhalt und Wiedererlangen der Gelenkbeweglichkeit sowie dem Bewusstmachen von Bewegungsabläufen (z.B. bei Lähmungen)

Anwendungsgebiete

Viele Hundepatienten stellen orthopädische, neurologische oder chirurgische Komplikationen oder Erkrankungen dar. Die Diagnose muss vor jeder Hundephysiotherapie durch einen Tierarzt differentialdiagnostisch abgeklärt sein - d.h.
die Physiotherapie ersetzt nicht die Behandlung beim Tierarzt!! Sie dient als sinnvolle Unterstützung.
Die Hundephysiotherapie eignet sich grundsätzlich bei allen Erkrankungen der Knochen, Nerven und Muskeln und kommt vor allem bei folgenden Punkten zum Einsatz:

  • bei Schmerzen

  • zur optimalen Vorbereitung auf Operationen

  • in der postoperativen Rekonvaleszenz - zur Beschleunigung der Heilungprozesse (z.B. nach Kreuzbandriss)

  • bei Verletzungen der Skelettmuskulatur (z.B. Stauchungen und Zerrungen)

  • bei Skeletterkrankungen (z.B. Hüftgelenkdysplasie)

  • bei Nervenerkrankungen (z.B. Bandscheibenvorfall / Lähmungen)

  • bei Gelenkverletzungen und Verschleißerscheinungen (z.B. Arthrose)

  • zur Erhaltung und Verbesserung der Gelenkfunktion ohne chirurgischen Eingriff

  • zur Prävention und Behandlung von Muskelabbau

  • zur Entspannung bei ängstlichen und nervösen Hunden

  • bei Leistungsproblemen bei Sport- und Diensthunden

  • zur Verbesserung der Lebensqualität

 


Behandlungsaufbau

Nach einer tierärztlichen Diagnose und einer hundekrankengymnastischen Befundaufnahme wird ein auf den jeweiligen Patienten abgestimmter Behandlungsplan erstellt. Die Gestaltung der Therapie richtet sich dabei immer nach der Erkrankung, den Beschwerden, dem körperlichen Zustand und dem Alter Ihres Lieblings. Der Hund soll die Behandlung als angenehm und wohltuend empfinden. Hunde, die Angst vor Wasser haben, werden deshalb auch nicht zur Wasserbehandlung gezwungen. Zwischen Hundephysiotherapeut und Hund soll und muss ein Vertrauensverhältnis entstehen. Um Ihren Liebling die anfängliche Angst vor der Behandlung zu nehmen, sind Sie als Besitzer natürlich immer dabei.

Zur Unterstützung der Therapie erhalten sie ein individuelles Trainingsprogramm für zu Hause, damit Sie auch die „behandlungsfreie Zeit im Sinne ihres Lieblings nutzen können.. Ein schöner Nebeneffekt: diese "Hausaufgaben" verstärken die Beziehung zu Ihrem Vierbeiner.
Die physiotherapeutischen Maßnahmen sind sehr vielfältig. Hier erhalten Sie einen kurzen Überblick über die unterschiedlichen Behandlungsmethoden,  die ich Ihnen zur Zeit anbiete:

  • Massagen
  • manuelle Therapie
  • Krankengymnastik/ Gerätetherapie
  • aktive und passive Bewegungstherapie
  • Elektrotherapie (TENS)
  • Magnetfeldtherapie
  • Narbenbehandlung
  • Lymphdrainage
  • Wärme- und Kälteanwendungen
  • Kneipp´sche Anwendungen (Wickel, Aufgüsse)
  • Atemtherapie

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen natürlich jederzeit gern telefonisch zur Verfügung.